Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Karriere als Ballett-Tänzer

 

Für zahlreiche Companien und Theater tanzte Gaetano Posterino im Laufe seiner internationalen Karriere: 

  • Ballet L'Ensemble de Micha Van Hoecke, Italien

  • Balletto di Toscana / Florenz, Italien

  • Nationales Opernhaus  / Catania, Italien

  • Solist Teatro San Martin / Buenos Aires, Argentinien (Dir. Oscar Araiz)

  • Solist San Francisco Ballet  / USA (Dir. Helgi Tómasson)

  • Solist The English National Ballet  / London, UK (Dir. Derek Deane)

  • Solist The Birmingham Royal Ballet / Birmingham, UK (Dir. David Bentley)

  • Solist Luzerner Ballet / Schweiz (Dir. Richard Wherlock)

  • Solist The Ventura Dance Company / Zürich, Schweiz (Dir. Pablo Ventura)

  • Solist The Orma Dance Theater  / Zürich, Schweiz (Dir. Enrico C. Musmeci)

  • Erster Solist The Peter Schaufuss Ballet / Kopenhagen, Dänemark (Dir. Peter Schaufuss)

  • Erster Solist Hessisches Staatsballett / Wiesbaden,  Deutschland (Dir. Ben van Cauwenbergh)

  • Einladung zu Stars of the XXI Century an das Römische Theater in Verona, Italien, mit anschließender weltweiter Tournée (Künstlerischer Leiter Boris Trailine)

  • Stadttheater Gießen, Deutschland - Gasttänzer (Dir. Tarek Assan)

  • Posterino Dance Company / Wiesbaden und München, Deutschland (Dir. Gaetano Posterino)

  • Hessisches Staatsballett / Wiesbaden, Deutschland - Gasttänzer (Dir. Stephan Thoss)

  • Ballet Karlsruhe / Deutschland: Gasttänzer in "Hommage á F. Fellini", "Johannespassion"


Seine Tänzerlaufbahn führte ihn auf Bühnen in über 100 Ländern. Er tanzte Rollen in Choreografien u.a. von Oscar Araiz, Tarek Assam, George Balanchine, Patrice Bart, Ben van Cauwenberg, John Cranko, Nils Christe, Derek Daine, Mats Ek, Antonio Gomes, Enrico C. Musmeci, Jiri Kylián, Marius Petipa, Inbal Pinto, Gaetano Posterino, Helgi Tómasson, Peter Schaufuss, James Sutherland, Stephan Thoss, Boris Trailine, Pablo Ventura, Richard Wherlock und Ed Wubbe. Unter den Performances waren bekannte klassische Repertoire-Werke als auch moderne und zeitgenössische Stücke.