Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Just at home" (2005)

 <<vorheriges     nächstes>>

Uraufführung: TanzArt Ost West, Stadttheater Gießen

Choreografie: Gaetano Posterino

Tänzer: Gaetano Posterino

Musik: Johann Sebastian Bach

 

Rezensionen / Vorberichte / Ankündigungen:

2006:

Gießener Anzeiger über "Just at home", 06.06.2006: "Das Kabinettstück des Abends stammte von dem Tänzer und Choreografen Gaetano Posterino aus Wiesbaden. Zunächst führte er in "Just at home" zur kontrapunktischen Musik Johann Sebastian Bachs brillant überlegen seine Bewegungsfolgen vor einem Bilderrahmen vor. Dann erschienen Projektionen vom Tänzer und einer Wohnung in der Fläche des Rahmens. Die Bewegung von Live-Aufführung und Projektion wurden erst parallel geführt, dann auch zeitlich versetzt, gespiegelt und gegeneinander geführt. Die Figur auf der Bühne schlüpfte in das Bild und trat am Ende, was als Überraschungseffekt wirkte, wieder hinaus. Viel Applaus und Bravos erhielt die durchdachte stimmige Aufführung."

Frankfurter Rundschau über "Time lock" und "Just at home", 10.01.2006

Theaterkompass über "Time lock" ,"Just at home", "Stimmungen eines Fauns" und "Operalectric",  07.01.2006: "In „Just at home” nähert sich Posterino in einem Solotanz der Suche nach dem anderen Ich. Zuhause! Das ist der Ort, wo alles anfängt und wo alles zu Ende geht. Heiße Wände, kalte Wände enthalten eine parallele Dimension. Dazu bilden ein Video und Projektionen das Bühnenbild.  Gaetano Posterino ... war von 2001-04 Solotänzer beim Ballett des Hessischen Staatstheaters, seitdem ist er ihm als Gasttänzer weiter verbunden. Das Wiesbadener Publikum kennt ihn als geschmeidig-akrobatischen und charismatischen Solisten ..."

Stadt Gießen über "Gina geht aus.." und "Just at home" bei TanzArt Ost West, Juni 2006

2005:

Reutlinger Nachrichten über "Time Lock" und "Just at home", 17.10.2005: "In einer raffinierten Bewegungsabfolge tanzt er immer wieder in den Rahmen hinein - und wieder heraus, und produziert dabei spiegelbildliche, parallel, synchrone oder auch ausschnitthafte Dopplungen seiner selbst. ...Er ringt mit sich selbst, er kommuniziert mit sich selbst, er tanz mit sich selbst: bewegend."

Reutlinger Generalanzeiger über "Time Lock" und "Just at home", 17.10.2005: "Die bewegende Darstellung eines modernen Sisyphus, der Halt sucht, wo keiner ist, und für kurze Zeit doch der Schwerkraft trotzt, überzeugte durch moderne Tanzkunst aus einem Guss."

Wiesbadener Kurier über "Time Lock" und "Just at home", 27.08.2005

Bildergalerie

Just at home