Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

"Chronos", Tanzfilm (2018)

 <<vorheriges    nächstes>>

Konzept & Regie: Frank Bäumer, Bayerischer Rundfunk

Regieassistenz: Laura Reyes

Choreografie: Gaetano Posterino

Tänzerin: Lia Fasoulaki

Kostümdesign: Lana Lafer

Musik: Evokativ, Ólafur Arnalds

Kamera: Paul-Georg Busse, Isar Film Produktion GmbH, München

Editing: Simon Janik, Isar Film Produktion GmbH, München

Make-up Artist & Fotografie: Olesia Pantchenko

 

Produktion mit freundlicher Unterstützung durch: Schweizer Salinen AG

 

Ein Tanzfilmprojekt der besonderen Art - über die verrinnende Zeit:

Eine Tänzerin in einer Salinenhalle mit 200.00 Tonnen an Salzbergen, gefilmt im Juli 2017 u.a. mit fliegenden Kameradrohnen. Die besondere Herausforderung für den Choreografen Gaetano Posterino lag in der Integration und Adaption des "Mediums" Salz.

Erste Fotos finden Sie › hier sowie auf › Facebook.

 

Rezensionen:

ARD Erstes Deutsches Fernsehen über den Tanzfilm "Chronos", 14.12.2018: "Wie viel Zeit bleibt Dir noch? Das Tanzfilmprojekt unter der Regie von Frank Bäumer will diese Frage stellen, die nicht nur für Tänzer von immer größerer Bedeutung ist. Unser Alltag in einer vernetzten Welt hat sich auf eine nie dagewesene Taktung beschleunigt. Auch Medien und Kunst schwingen mit im Rhythmus der Zeit: Immer kürzer, immer schneller, immer spektakulärer. Maximale Verdichtung gerät zur Maxime unseres Lebens. "Chronos" wagt mit seiner ruhigen Erzählweise einen geradezu anachronistischen Gegenentwurf. In den surrealen Salzlandschaften der Schweizer Salinen tanzt die zeitgenössische Tänzerin Lia Fasoulaki nach einer Choreografie des international bekannten Tänzers und Choreografen Gaetano Posterino eine eindringliche Interpretation des Themas Lebenszeit und den Umgang mit ihr. Mit Hilfe des Einsatzes von schwerem Bergbaugerät entstand dabei das allegorische Motiv einer Gefangenen im Innern einer Sanduhr, die leidenschaftlich gegen den mal bedrohlichen, mal erdrückenden Fluss der Zeit ankämpft, dem sie sich letztendlich doch nicht zu entziehen vermag."