Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

imPULS 2018: Posterino Dance Company in Aalen

 

Zwei Abende mit zeitgenössischem Tanz

 

Die beiden erfolgreichen zeitgenössischen Repertoire-Stücke von Posterino Dance Company touren weiter durch Deutschland | Nach Wiesbaden, München und Eggenfelden nun in Aalen | Dieses Mal wieder in den Versionen für 6 Tänzer

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des Förderprogramms Tanzland sowie mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Aalen, der Fondation Blomensaet sowie von MUCCA Munich Center of Community Arts.

 

Premiere: 12.10.2018, 20:00 Uhr

Weitere Vorstellung: 13.10.2018, 20:00 Uhr, im Anschluss Publikumsgespräch mit dem Choreografen und den Tänzer*innen

Choreografien & Inszenierung: Gaetano Posterino

Dramaturgie & Licht: Gaetano Posterino

Tänzer: Chantal Julie Fink, Margarida Neto, Bernardo Pereira Ribeiro, Charles Riddiford, Aya Sone, Gabriel Wanka

Spielstätte: Stadthalle Aalen, Berliner Platz 1, Aalen

Dauer des Abends: ca. 80 min zuzüglich Pause

 

Programm

 

"Through my Eyes"

 

 

"Through my Eyes"  ist eine Hommage an die ganz eigenen Facetten von Bewegung, Mimik und Gestik. In Perfektion zeigt sich nichts anderes als eben Vollkommenheit. Das Stück bearbeitet die Faszination am Eigenen von Bewegungen, Mimiken und Gesten, am Verräterischen, Spielerischen, Unbewussten, Durchschaubaren, und das Interesse am Kind, das in jedem Menschen schlummert und das sich immer noch beredt und genau ausdrücken kann, wenn man seine Sprache versteht. In dem Tanztheaterstück werden die Tänzer diese Aspekte durch die Augen des Choreografen reflektieren.
 
Musik: Vincenzo Bellini, Werner Scharfenberger
 

"Love me if you can!"

 

 

"Love me if you can!dreht sich im Grunde um das ewig währende Thema Einsamkeit, Sehnsucht und Suche nach Liebe. Eine Frau durchlebt im Handlungsstrang Liebe, Ablehnung, Hass und Leidenschaft. Und findet am Ende ihre eigene Identität und ihren eigenen Weg. In einem dynamischen Tanzreigen zu Soul-Music aus den Sixties sind die Tänzer hautnah und individuell in einer modern-neoklassischen Choreografiezu erleben. Mitreißend. Mal sehen, ob die Zuschauer sitzen bleiben.
 
Musik: James Brown, The Temptations, Nina Simone, Brooker T & The MGs, Ray Charles, Sam & Dave, Glady's Night & The Pips, The Platters, Dusty Springfield, Ben E. King
 

 

Programm des Tanzfestivals

Tickets

 

Pressezitate

 

Raimund Meisenberger in der Passauer Neue Presse, 26.02.2018: "... spielt Posterino in seiner ganz eigenständigen Contemporary-Bewegungssprache und in assoziativ-collagierender Weise mit Motiven... Verquickt wird dies mit Geräuschen der Tanzenden, mit Text, Gesang und theatralen Elementen wie einer Tänzerin, die am Boden klebt wie das Insekt am Fliegenfänger. Statt von Musik meist von Sounds begleitet: Keuchen, Herzschlag, Schritte im Kies, Glassplittern. ... Zu wohlgelaunten Oldies ... vollzieht sich das Liebesritual von Werben, Nähe und Distanz, Erfüllung und Enttäuschung - tänzerisch zwischen Neoklassik und Disco stark vor allem Corinne Cilia und Aya Sone. ... Premierenjubel."

 

Günther Pick auf Tanznetz, 23.03.2017: "Die Ernsthaftigkeit, mit der die Darsteller / TänzerInnen mitgehen, hat Günter Pick an diesem Abend wirklich überzeugt. ...Es wird gelassen getanzt und man muss nicht nach verschlüsselten Schwierigkeiten menschlicher Begegnungen suchen. Sie ergeben sich wie selbstverständlich aus dem Moment."

 

Malve Gradinger im Münchner Merkur, 17.03.2017: "In München hat er sich erst 2015 niedergelassen, aber als Choreograf ist Posterino alles andere als ein Nachwuchstalent. ... Posterino und seine drei Tänzer - stark vor allem die beiden Frauen - bewegen sich in einem hochprofessionellen, ondulierenden, neoklassischen Stil, durchgehend im Übergang zu gummiweichen Bodenfiguren. Ein Stil, wie man ihn vom Gärtnerplatztheater-Tanzensemble kennt".

 

Aalen 2018